36. Volkstriathlon Wolfsburg - 19. Juli 2020
36. Volkstriathlon Wolfsburg - 19. Juli 2020

News

35. Volkstriathlon Wolfsburg - Wetter top, Stimmung super, Sport für alle

36. Volkstriathlon Wolfsburg 2020 am 19. Juli 2020

Foto: Fotostudio Neuhaus

Das Wasser im Allersee hatte 23,9 Grad, Mähboote hatten den Weg für die Schwimmer von lästigem Grünzeug befreit und das Wetter passte auch, im Allerpark wimmelte es von gut gelaunten Menschen. Das Orga-Team des VfL Wolfsburg e.V. unter Leitung von Jan Poguntke hatte wieder eine bestens organisierte Veranstaltung auf die Beine gestellt, es passte alles bei diesem familienfreundlichen Spektakel. Und auch sportlich gesehen konnte Wolfsburgs Großverein zufrieden sein. Sowohl im Frauen- als auch Männerrennen war es spannend bis zum Schluss.

 

Wie wichtig diese Veranstaltung für die Sportstadt Wolfsburg ist, betonte Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Er selbst hatte schon 1985 am ersten Volkstriathlon teilgenommen und gab diesmal als erste Amtshandlung nach seinem Urlaub das Hupsignal für den Start der 35. Veranstaltung. Er schickte die erste Gruppe der „schnellen“ Männer ins Wasser, Axel Diedrich (VW Sportkommunikation) dann eine reine Frauengruppe, VfL-Vizepräsident Gerd W. Hummel die dritte Startgruppe und Sportamtsleiter Rainer Brill sorgte mit einem kräftigen Signal dafür, dass auch die vierte Gruppe den Start nicht verpasste. Insgesamt hatten knapp 800 Teilnehmer gemeldet, am Wettkampftag selbst gab es noch erfreulich viele Nachmeldungen.

 

In den vielen Jahren seines Bestehens hat dieser Triathlon seine Bedeutung für die ganze Familie nicht verloren. Wenn auch in der Spitze um Leistung geschwommen, geradelt und gelaufen wird und die Räder in der Wechselzone ein Schaubild der technischen Entwicklung auf diesem Gebiet sind, sind es vielfach noch die Väter, Mütter und ihre Kinder, die das Bild prägen. Und es gibt Menschen, die seit 1985 sich den Herausforderungen von 600 m Schwimmen, 25 Kilometer Radfahren und 5,5 Kilometer Laufen stellen. Für diese Leistung erhielten Jörg Knop, Bernd Michael Hilbig und Dr. Thomas Mielke schon vor dem Start von Orga-Chef Jan Poguntke ein Präsent, ebenso wie die beiden Geburtstagskinder Jule Niedung und Nicole Roth. Wie auch in den Vorjahren werden die SOS-Kinderdörfer und die AG der Freien Wohlfahrtspflege Wolfsburg aus dem Erlös des Sportspektakels eine Spende erhalten.

Wie in jedem Jahr groß war auch die Schar der Helfer und Helferinnen. Rund 250 Männer und Frauen und Institutionen trugen auf dem gesamten Veranstaltungsgebiet ehrenamtlich dazu bei, dass auch der 35. Volkstriathlon zum Erfolg wurde. Die Teilnehmer kamen übrigens aus 12 Nationen, zum Beispiel auch aus Brasilien, Lettland und Mexiko. Und auch altersmäßig waren alle Klassen zwischen 16 und 79 Jahren vertreten - typisch für einen Volkstriathlon.

 

Aber auch sportlich blieben kaum Wünsche offen. Bei den Männern gab es ein spannendes Rennen mit wechselnden Führungen. Erst beim Laufen setzte sich Marc Günther (VfL Wolfsburg) gegen seinen Vereinskollegen Hendrik Bedewitz knapp durch - ein Kampf bis zur Ziellinie. Die Zeiten: 1:06,30 zu 1:06,49 Minuten. Marc Günther nach dem Zieleinlauf: „Hendrik Bedewitz hat es mir nicht leicht gemacht. Selbst als ich ihn eingeholt hatte, hielt er noch dagegen. Er hat mich ganz schön leiden lassen“. Auch der Drittplatzierte, Alexander Brennecke (SV Nienhagen) in 1:07,07 Minuten, war nur knapp dahinter und kam vor dem dritten VfL-Triathlet Daniel Wienbreier in 1:07,34 Minuten ins Ziel.

 

Spannend war auch der Wettkampfverlauf bei den Frauen. Auch hier fiel die Entscheidung für Carmen Otten auf der Laufstrecke. Die Triathletin benötigte insgesamt 1:07,10 Minuten. Sie war besonders glücklich; denn bislang hatte sie noch nie ein Einzelrennen gewinnen können. Auf dem zweiten Platz lief Christine Becker (VfL Wolfsburg) in 1:18,11 Minuten über die Ziellinie vor dem Geburtstagskind Jule Niedung (WSV 21 Wolfenbüttel) in 1:18,35 Minuten.

Aber nicht nur in der Spitze gab es glückliche Gesichter. Es reichte ein Blick in den Zielkanal, um zu sehen, dass viele Sportlerinnen und Sportler - ob ambitioniert oder Erststarter – ihre persönlichen Ziele erreichen konnten und zufrieden nach Hause fahren konnte. Diese Mischung macht eben einen Volkstriathlon aus!

 

Neben dem vielen Athleten und Zuschauern machten auch die vielen Sponsoren und Partner das Event zu einem Erfolg. Diesen gilt der Dank des Orga-Teams gleichsam. Ohne die Unterstützung wären Veranstaltungen dieser Größe gar nicht durchführbar.

 

Der 36. Volkstriathlon Wolfsburg steigt, vorbehaltlich der Erteilung aller Genehmigungen, am 19. Juli 2020.

Streckenbesichtigung

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder das allseits beliebte Probetraining bzw. die Besichtigung der Wettkampstrecken an. Am 25. Juli um 17:00 Uhr ist es so weit (ACHTUNG: Terminänderung wegen der zu erwartenden Hitze am 25.07.). Treffpunkt ist der Bereich der eigentlichen Wechselzone des Triathlons.

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Die Strecken werden nicht voll gesperrt. Es erfolgt in diesem Jahr KEINE Begleitung durch die Polizei. Es gilt die StVO! Wir werden daher auf der Radstrecke - dort wo es möglich ist - auch die Radwege entlang der Strecke nutzen.

Helfer gesucht!

Der 35. Volkstriathlon Wolfsburg steigt in diesem Jahr am 04. August. Um den Sportlerinnen und Sportlern einen unvergesslichen Tag zu bereiten, werden auch in diesem Jahr wieder viele helfende Hände gesucht. Explizit benötigt das Helferteam aktuell noch für die Radstrecke und für die Laufstrecke Streckenposten. Interessierten Helferinnen und Helfern steht Maren Später aus dem Orga-Team per Mail unter helfer@triathlon-wob.de oder per Telefon unter 05361-8517-45 zur Verfügung.
Der Helfereinsatz lohnt sich! Alle Helfer bekommen als Dankeschön eine Grundverpflegung (Essen & Trinken) für den Tag, das offizielle Helfershirt und ein Dankeschönpräsent.

 

Natürlich weiterhin geöffnet ist die Onlineanmeldung für die sportlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Volkstriathlon Wolfsburg ist nicht nur ein Event für ambitionierte Triathleten, auch für trainierte Einsteiger sind 600m Schwimmen, 24km Radfahren und 5,5km Laufen gut zu schaffen. Wir bitten alle Athleten, sich die Ausschreibung VOR der eigenen Anmeldung aufmerksam durchzulesen!

Triathlon-Spende für alle Altersklassen von jung bis alt

Der 34. Wolfsburg Volkstriathlon, in diesem Jahr zum zweiten Mal in der Regie des VfL Wolfsburg e.V., ist ein nachhaltiger und mehrfacher „Freudenbringer“. Am Veranstaltungstag für die Teilnehmer und den ausrichtenden Verein, einige Wochen später für die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege in Wolfsburg und das SOS-Mütterzentrum in Salzgitter. Denn passend zum Nikolaustag überreichten VfL-Geschäftsführer Stephan Ehlers und Triathlon-Organisator Jan Poguntke den beiden sozialen Einrichtungen großzügige Spenden. Diese Scheckübergabe war bereits zu Zeiten der Organisation durch die Polizei eine liebgewonnene Tradition, die der VfL Wolfsburg e.V. gerne übernommen hat und fortführt. In der VfL-Geschäftsstelle nahmen Christine Köhler-Riebau (AG der freien Wohlfahrtspflege) und Dagmar Frommelt (SOS-Mütterzentrum) die Schecks über jeweils 1250 Euro entgegen und freuten sich über das Geschenk passend zum Nikolaustag.

Zu der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege zählen die AWO, das DRK, Diakonie und Caritas und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Das Geld der Triathlon-Spende wird in soziale Projekte fließen, vor allem auch zugunsten von bedürftigen Senioren. Kinder im SOS-Mütterzentrum dürfen sich über neue Sportgeräte freuen, an denen sie ihre Geschicklichkeit und Kräfte ausprobieren und messen können. Angeschafft werden für das Geld ein Balancier-Klettergerät und ein Kippelbrett. Vier der Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren gaben dann auch noch eine Kostprobe ihrer Sangeskunst mit „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ und der „Weihnachtsbäckerei“ passend zur Adventszeit.

Und auch der Termin für die 35. Auflage des „Wolfsburg Volkstriathlon“ steht mit dem 4. August 2019 bereits fest. Dann wird es auch zur Spendenübergabe 2019 ein Wiedersehen mit der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege und dem SOS-Mütterzentrum Salzgitter geben.

Das war der 34. Volkstriathlon..

769 gemeldete Teilnehmer im Allerpark

Mika Noodt siegt bei den Männern, Peggy Kleidon bei den Frauen

Der Volkstriathlon Wolfsburg, seit zwei Jahren unter der Regie des VfL Wolfsburg e.V., ist in seiner inzwischen 34. Auflage eine der ältesten und renommiertesten Triathlon-Veranstaltung in Norddeutschland. Und nicht wenige der mehr knapp 800 Starterinnen und Starter sind schon voll des Lobes für das Event im Allerpark, wenn sie ihre Startunterlagen abholen. „Ich komme seit Jahren aus Berlin hierher, landschaftlich einfach Spitze!“ „Auf die Organisation ist Verlass. Hier sind Profis am Werk.“ Mich reizt immer wieder die Streckenführung, besonders wenn sie sich im Vergleich zum Vorjahr ein wenig ändert.“ So oder ähnlich lauten viele Kommentare bei den Helferinnen und Helfern an der Ausgabe der Startunterlagen oder bei René Schaab, dem Abteilungsleiter Triathlon beim VfL, der diesmal die Nachmeldungen (44) annahm.

 

Jan Poguntke, der Chef-Organisator, hatte mit seinem Team den Volkstriathlon so gut vorbereitet, dass er sich in den ersten Stunden des Tages ganz dem Problem „Wetter“ widmen konnte. Denn immer wieder drohten Unwetter-Prognosen für das Gebiet über dem Allersee die Veranstaltung zu gefährden. Aber der Wettergott war mit den Triathleten und vier prominente Starter und Starterinnen schickten die Schwimmer und Schwimmerinnen auf die 600 m lange Schwimmstrecke im See. Es war Badehosen-Wetter, im Wasser wurden 25,8 Grad gemessen. Also Triathloneinteiler, Badehose oder Badeanzug statt Neopren.

 

Es war ein freundliches und buntes Bild, das der Allerpark am Sonntag den Triathleten und Zuschauern bot. Die farbenfrohen Trikots der Sportler und Sportlerinnen, ihre Räder vom einfachen Drahtesel bis hin zum High-Tech-Rad, das abwechslungsreiche Bild der Zeltstadt der Sponsoren mit dem Angebot von Ausrüstung über Materialreparatur bis natürlich hin zu Speis und Trank. Unter die zahlreichen Zuschauer mischte sich auch Prominenz, wie der leitende Polizeidirektor und Schirmherr Olaf Gösmann, Bürgermeister Ingolf Viereck als Vertreter des verhinderten Schirmherrn Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Reiner Brill als Leiter des Geschäftsbereichs „Sport“ bei der Stadt, Axel Diedrich von der Volkswagen Sportkommunikation und Vertreter der Freien Wohlfahrtspflege in Wolfsburg, die ebenso wie die SOS-Kinderdörfer eine Spende aus dem Erlös des Volkstriathlons erhalten.

 

Einen überlegenen Sieger gab es bei den Männern mit Mika Noodt vom VfL Wolfsburg e.V. Der Erfolg des jungen Athleten war auch eine Art Wachablösung, denn 2016 und 2017 hatte sein Vereinskamerad Konstantin Bachor den Sieg davon getragen. Mika benötigte eine Gesamtzeit von 1:05:11 Stunden und spielte seine besondere Stärke im Laufen aus. Im Einzelnen: 600 m schwimmen 7:26 Min.; ca. 26 km Radfahren 39:34 Min.; 5 km Laufen 18:11 Min.. Auf den zweiten Rang kam mit Marc Günther auch ein Sportler im grün-weißen Trikot. Seine Gesamtzeit 1:06:16 Stunden, wobei er seine Stärke auch auf dem Rad mit 38:46 Minuten hatte. Auf den dritten Platz kämpfte sich Hendrik Becker (1:07:18) vor. Er konnte damit die Phalanx der "Young-Guns" brechen. und VfL-Triathlet Hendrik Bedewitz, der 1:07:31 Stunden benötigte, kurz vor dem Ziel noch überholen und auf Platz vier verweisen.

 

Bei den Frauen setzte sich die Favoritin Peggy Kleidon (team.ggu-software.com) in 1:20:11 vor Katrin Reeb und Jule Niedung (WSV 21 Wolfenbüttel) durch. Kleidon konnte damit ihren Sieg aus dem Jahr 2013 wiederholen. Ähnlich wie bei den Männern, führte Kleidon die Entscheidung ebenfalls im abschließenden 5,5km-Lauf herbei. 

 

Jüngste Teilnehmer waren Marlon und Robin Schlüter mit 16 Jahren, bei den Mädchen waren es Svenja Holenburg und Cora-Alea Colla, auch beide 16 Jahre alt. Ältester Teilnehmer mit 78 Jahren war Peter Neugebauer, 62 Jahre alt mit Friederike Wetzorke die älteste Teilnehmerin. Der Volkstriathlon ist wie in jedem Jahr auch international, Triathleten kamen neben Deutschland auch aus den Niederlanden, Polen, Großbritannien und Nordirland. Die weiteste Anreise innerhalb der Bundesrepublik nahmen die Teilnehmer aus Freiburg (535 km) und Ottobrunn (489 km) auf sich. Und, zum Schluss der Zahlenstatistik, waren mit Thomas Mielke, Bernd Michael Helbig und Jörg Knop drei Triathleten am Allersee, die bereits an allen 34 Veranstaltungen teilgenommen haben.

 

Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle den gut 250 Helfern. Ob als Ehrenamt, vom DRK, den Maltesern, THW Wolfsburg, DLRG, den Feuerwehren Vorsfelde, Hehlingen und Helmstedt, Notfunkdienst Gifhorn, Katastrophenschutz, Nachbarschaft Teichbreite, dem städtischen Ordnungsamt und vor allem der Polizei Wolfsburg - ohne Euch wäre das Event so nicht möglich gewesen. Danke!!!

 

An dieser Stelle sind auch die vielen Sponsoren zu erwähnen, die uns den entsprechenden Rahmen für das Event bereitgestellt haben: Volkswagen, AudiBKK, Ferchau, Extaler, Real, Brauhaus Fallersleben, Autohaus Wolfsburg und Volkswagen Immobilien - vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

 

Der 35. Wolfsburger Volkstriathlon 2019 wird wieder zu einem späteren Zeitpunkt, nämlich am 28. Juli, stattfinden. Dafür rückt der Tankumsee Triathlon dann wieder auf den Juni-Termin.

Die neue Radstrecke: Sicherer, leichter, länger

Der Endspurt für das erste Breitensport-Großereignis in diesem Jahr in Wolfsburg hat begonnen. Die Vorbereitungen für den 34. Volkstriathlon Wolfsburg gehen jetzt in die entscheidende Phase. Termin für den Startschuss am Gelände rund um den Allersee ist der 10. Juni, mit gut 650 Anmeldungen ist der Event bereits gut gebucht. Insgesamt stehen 1000 Startplätze zur Verfügung.

Es ist bereits der 34. Volkstriathlon in Wolfsburg, zum zweiten Mal allerdings erst in der Regie und Verantwortung des VfL Wolfsburg e.V. Nach Auskunft des Chefs des Orga-Teams, Jan Poguntke, bleibt Bewährtes auch weiterhin erhalten. Die wichtigste Änderung erfährt allerdings die Radstrecke für die Triathleten. Jan Poguntke: „Sie wird etwas länger, etwas leichter, aber viel sicherer.“

Bereits seit dem Winter wird in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Polizei die neue Streckenführung geplant. Punkte, die eine Überarbeitung der Streckenführung notwendig machten, war der schlechte Zustand der Verbindung Hehlingen – Waldhof („Kackstein“), war der Verkehrs-Brennpunkt „Einfall Nordsteimker Straße“ und die Reduzierung der Polizeikräfte zur Sicherung der Radfahrer an der Strecke.

So wird es in diesem Jahr erstmals eine Vollsperrung an der Zollstraße und der L290 geben und neu ist auch die Rückführung der Triathleten zum Ziel über die Dieselstraße. Daher verlängert sich die Strecke für die Radler von bislang etwa 23 Kilometer auf etwa 25 Kilometer. Da sie aber im Vergleich zur bisherigen Streckenführung flacher ist, wird sie nicht nur länger und sicherer, sondern auch etwas leichter.

Der 34. Volkstriathlon Wolfsburg am 10. Juni dauert etwa von 11 bis 14:30 Uhr, erwartet werden bis zu 1000 Sportler und Sportlerinnen, die 600m im Allersee schwimmen, 25km Radfahren und 5,5km laufen müssen.

Die Onlineanmeldung ist noch bis zum 25. Mai um 12:00 Uhr auf dieser Homepage geöffnet. Anschließend gibt es am 09. Juni im Rahmen der Real-Nudelparty (inkl. Startunterlagenausgabe) von 18:00 bis 20:00 Uhr (VfL Sporthalle) und am Veranstaltungstag 10. Juni im Startunterlagenausgabezelt direkt an der Wechselzone am Allersee die Möglichkeit zur Nachmeldung.

33. Volkstriathlon macht Caritative Organisationen glücklich - Spendenübergabe

v.li.n.re.: Stephan Ehlers (VfL), Dagmar Frommelt (SOS Kinderdörfer), Christine Köhler-Riebau (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Jan Poguntke (VfL)

Der Termin in der Geschäftsstelle des VfL Wolfsburg e.V. am Elsterweg erinnerte schon ein wenig an die kommende Weihnachtszeit. Zeit für Geschenke. Der Sportverein übergab 4.000 Euro an Spenden für zwei caritative Organisationen aus dem Erlös des 33. Volkstriathlons im Sommer in Wolfsburg. Erstmals hatte der Verein die Ausrichtung der Sportveranstaltung von der Polizei übernommen. Eine Premiere, die überaus gelungen war. Denn 865 Sportler und Sportlerinnen waren bei fast 30 Grad Außentemperatur an den Start gegangen, waren geschwommen, Rad gefahren und gelaufen. Gewonnen hatte übrigens bei den Männern Konstantin Bachor, bei den Frauen Ines Rössler. 

Und zu den Siegern, die heute beim VfL ausgezeichnet wurden, zählten auch die SOS Kinderdörfer e.V. und der Paritätische Wohlfahrtsverband Wolfsburg. Denn der VfL Wolfsburg e.V. hat von der Polizei beim Volkstriathlon die „Tradition“ übernommen, Gelder aus dem Erlös der Veranstaltung für einen guten Zweck zu verwenden. So überreichten  VfL-Geschäftsführer Stephan Ehlers und VfL-Eventmanager Jan Poguntke jeweils einen Scheck über 2.000 Euro an Dagmar Frommelt (SOS Kinderdörfer) und Christine Köhler-Riebau (Paritätischer Wohlfahrtsverband). Gerne hätte auch Wolfsburgs Polizeichef Olaf Gösmann an der Spendenübergabe teilgenommen, aber mit Blick auf das Fußball-Pokalspiel war er am Nachmittag unabkömmlich.

Premierenstimmung beim 33. Volkstriathlon

Erstmals unter der Regie des VfL Wolfsburg e.V.

 

32mal war die Polizei verantwortlich für eine der größten Breitensport-Veranstaltungen in Wolfsburg, den Volkstriathlon. Von diesem Jahr an übernimmt der VfL Wolfsburg e.V. die Ausrichtung und Leitung dieser Traditions-Veranstaltung und erweitert somit das Angebot seiner Großveranstaltungen um ein weiteres Highlight. Und so kommt es, das beim 33. Volkstriathlon Premierenstimmung herrscht und das Team um Jan Poguntke durchaus gespannt dem 11. Juni entgegen fiebert. Alle Vorzeichen deuten aber daraufhin, das Event am Nordufer des Allersees wird erfolgreich sein.

Der Termin ist neu, der Veranstalter ist neu, ansonsten bleibt aber vieles Bewährte und Erprobte erhalten. Nutznießer bleiben weiterhin die SOS-Kinderdörfer und die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Wolfsburg. 1.000 Sportler können teilnehmen, gut 850 Anmeldungen liegen bereits vor. Aber Nachmeldungen sind im Rahmen der REWE-Nudelparty/Startunterlagenausgabe (Samstag, 18:00 bis 20:00 Uhr VfL Sporthalle) und am Veranstaltungstag von 08:00 bis 10:30h (direkt am See) noch möglich.

Um 11:00 Uhr am Sonntag wird die erste Gruppe gemeinsam vom Schirmherrn und Wolfsburgs OB Klaus Mohrs und Wolfsburgs Polizeichef Olaf Gösmann gestartet. Die anderen Gruppen schicken VfL-Sportbotschafter Ulrich Czornik und Axel Dietrich (VW Kommunikation) auf die Sprintdistanz. Neben den 1.000 Sportler und Sportlerinnen werden über 300 Helferinnen und Helfer im Einsatz sein. Dazu stellen auch wieder viele Hilfsorganisationen ihre Arbeit in den Dienst der guten Sache. Mit dabei werden das DRK, der Malteser-Hilfsdienst, Freiwillige Feuerwehren, die DLRG, das THW, der Katastrophenschutz, der Notfunkdienst Gifhorn und die Nachbarschaft Teichbreite sein. Der Kreisfeuerwehrverband Helmstedt kommt mit 26 Helfern und sorgt mit Duschzelten für Abkühlung der Athleten nach dem Wettbewerb.

Mit Angeboten locken auch wieder eine kleine Sportmesse und Verkaufsstände für das leibliche Wohl. Zu ihnen gehört auch das Küchenbuffet, an dem der Freundeskreis Leukämiehilfe seine Backwaren für einen guten Zweck verkauft.

Aber auch sportlich gesehen hat der 33. Volkstriathlon einiges zu bieten. Am Start wird mit dem Lokalmatador Konstantin Bachor (VfL Wolfsburg) einer der international erfolgreichsten Triathleten sein. Wenn auch der Trend zu mehr Freizeitsportlern am Start zunimmt, wird auch der sportliche Wert nicht zu unterschätzen sein. 600 m Schwimmen im Allersee, 22 km Radfahren rund um Wolfsburg und 5,5 km Laufen sind die Distanzen, die bewältigt werden müssen. 1.000 Sportler und Sportlerinnen, angefeuert von vielen tausend Zuschauern, am 11. Juni wird ein neues Kapitel in der Geschichte des Volkstriathlons aufgeschlagen.

Probetraining am 31. Mai um 17:00 Uhr

Onlineanmeldung endet am 26. Mai

 

Inzwischen Tradition hat das Probetraining oder besser gesagt die Besichtigung der Strecken des 33. Volkstriathlon Wolfsburg. Auch in diesem Jahr darf dieser Termin natürlich nicht in den Vorbereitungen auf das Triathlon Highlight des Jahres in Wolfsburg fehlen. Im Unterschied zu den Vorjahren wird es allerdings nur noch einen Probetrainingstag am Mittwoch, den 31. Mai geben. Zur gewohnten Zeit um 17:00h wird dieses im Bereich der Wechselzone am Allerseeufer stattfinden. Dank der Unterstützung durch die Polizei Wolfsburg kann dieser Termin überhaupt stattfinden. Sie unterstützen das Orga-Team des VfL Wolfsburg bei der Abfahrt der Radstrecke. Ohne diese Sicherheit wäre eine Durchführung des Probetrainings für den VfL nicht zu gewährleisten gewesen. Alle neuen Starterinnen und Starter und natürlich auch die erfahrenen Triathletinnen und Triathleten sind herzlich an den Allersee eingeladen, um sich mit den Strecken vertraut zu machen.

Kurz vor Ende der Onlineanmeldung gibt es für den Triathlon selbst noch freie Plätze. Die Onlineanmeldung schließt am 26. Mai um 12:00 Uhr. Interessierte sollten also die letzten Tage nutzen und sich unter www.triathlon-wob.de für die 33. Auflage anmelden. Danach wird es im Rahmen der REWE-Nudelparty/Startunterlagenausgabe am 10. Juni (18-20 Uhr, VfL Sporthalle) und der Startunterlagenausgabe am Veranstaltungstag 11. Juni (8-10:30 Uhr direkt an der Wechselzone) selbst die Möglichkeit zur Nachmeldung geben. 

Noch freie Startplätze - freiwillige Helfer gesucht!

(11.05.2017) Die Triathlonsaison 2017 rückt mit großen Schritten näher. Die Vorbereitung ist bei den meisten Sportlern bereits in vollem Gange. Das Gleiche gilt auch für die Organisatoren des 33. Volkstriathlon Wolfsburg am 11. Juni 2017. Das neue Orga-Team des VfL Wolfsburg befindet sich inzwischen in der „heißen“ Phase der Planung, damit am Veranstaltungstag das herausragende Triathlonevent auch unter neuer Ägide eine erfolgreiche Fortsetzung findet.

Sportlich sind die Meldezahlen im Soll. Es sind inzwischen weit mehr als 80% der insgesamt 1.000 Startplätze vergeben. Die Onlineanmeldung ist noch bis zum 26. Mai unter www.triathlon-wob.de freigeschaltet. Sollten danach noch Startplätze frei sein, wird es eine Möglichkeit zur Nachmeldung im Rahmen der REWE-Nudelparty/Startunterlagenausgabe (Samstag, 10. Juni von 18:00 – 20:00 Uhr, VfL Sporthalle, Elsterweg 5) oder bei der Startunterlagen am Veranstaltungstag direkt am Allersee geben.

 

Neben der sportlichen Anmeldung sind auch Meldungen für das Helferteam nach wie vor möglich und nötig. Zum größten Teil handelt es sich um Freiwillige für den Bereich der Radstrecke (Einsatzgebiete BadeLand & Vorsfelde), vereinzelt sind auch noch Einsatzorte auf der Laufstrecke offen. Als Dankeschön bekommt jeder freiwillige Helfer ein Helferpaket mit einer Grundversorgung von Getränken und Essen, ein Helfershirt und ein kleines Überraschungspaket. Einen wichtigen Hinweis gibt es noch für jeden Helfer. Es gilt eine Altersuntergrenze von 16 Jahren. Interessenten haben die Möglichkeit, sich entweder per Email unter helfer@triathlon-wob.de oder per Telefon unter 05361-8517-29 an Hendrik Beer zu wenden.

 

 

Helfer gesucht!

Die Vorbereitungen auf den 33. Wolfsburg Triathlon am 11. Juni 2017 laufen hinter den Kulissen auf Hochtouren. Sind die Meldezahlen im sportlichen Bereich mit gut 800 belegten von 1.000 möglichen Startplätzen bereits weit fortgeschritten, bedarf es im Helferteam noch einiger Verstärkung. Gesucht werden im ersten Schritt Helfer für die Bereiche Laufstrecke, Sportlerversorgung und Zieleinlauf. Als Dankeschön bekommt jeder freiwillige Helfer ein Helferpaket mit einer Grundversorgung von Getränken und Essen, ein Helfershirt und ein kleines Überraschungspaket. Einen wichtigen Hinweis gibt es noch für jeden Helfer. Es gilt eine Altersuntergrenze von 16 Jahren.

Interessenten haben die Möglichkeit, sich entweder per Email unter helfer@triathlon-wob.de oder per Telefon unter 05361-8517-29 an Hendrik Beer vom veranstaltenden VfL Wolfsburg e.V. zu wenden.

33. Volkstriathlon 2017 terminiert

Das Triathlonjahr 2016 ist noch gar nicht ganz beendet und bereits jetzt geht es um die Planungen des Wettkampfjahres 2017. Erstmals wird dann neben dem 15. Tankumsee Triathlon auch der 33. Volkstriathlon Wolfsburg komplett unter der Ägide des VfL Wolfsburg e.V. stattfinden. Mit der Änderung des Veranstalters wird es auch eine elementare Veränderung in der Veranstaltungsreihenfolge geben. Erstmals wird der 33. Volkstriathlon vor dem 15. Tankumsee Triathlon gestartet.

 

Den Anfang macht der Triathlon am Allersee am 11. Juni 2017. Erst das zweite Mal in seiner langen Historie wird das Wolfsburger Dreikampf-Highlight damit auf einem Sonntag stattfinden. Mit dem Tausch von Samstag auf Sonntag ist der Schritt gemacht, dem großen Verkehrsaufkommen auf der Radstrecke zu einer der Haupteinkaufszeiten in und um Wolfsburg Rechnung zu tragen und auf den deutlich ruhigeren Sonntag zu wechseln. Der erste Startschuss wird um 11:00 Uhr erfolgen.

 

Der 15. Tankumsee Triathlon wechselt auf den Termin Ende Juli. Am Sonntag, den 30. Juli 2017 wird das Naherholungsgebiet Tankumsee wieder den Ausdauerdreikämpfern gehören. Der erste Startschuss ist auf 11:00 Uhr festgelegt.

 

Die Onlineanmeldung startet am 01. Januar pünktlich um 0:00 Uhr zum Jahreswechsel. Alle wichtigen Informationen stehen in Kürze auf dieser Homepage bereit.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfL Wolfsburg e.V.